Aktuelles

LV Veranstaltungen 2019:

20.07.19 Zwei-Brücken-Lauf, 4,2 km, 8,4 km

Tanja Achatz läuft Ultramarathon in der Schweiz

von dem Presseteam

Tanja Achatz vor dem Matterhorn

Am 6. Juli 2019 fand der 18. Gornergrat Zermatt Marathon in der Schweiz statt. Ein Laufevent an einem der bekanntesten und schönsten Berge der Welt, inmitten von 29 Viertausendern. Außerdem ist es die Veranstaltung mit dem höchsten Ultramarathonziel Europas, am Gornergrat auf 3.089 m ü. M. Im Starterfeld der Ultramarathonläufer war auch LV-Mitglied Tanja Achatz.
In St. Niklaus, auf 1.116 m ü. M. ging es ab 8:30 Uhr los. Der Start war aufgeteilt in drei Blockstarts. Zuerst liefen die Elite & Top Runner los, gefolgt von den Staffeln und zuletzt die Marathonis & Ultras. Die ersten 21 km mit moderaten 500 Hm bis nach Zermatt waren zum Warmlaufen. Ein Teil der Strecke führte entlang der Bahnstrecke. Dabei wurde ein Sonderzug eingesetzt und die Zuschauer fuhren im Lauftempo an den Läufern vorbei. Die Laufstrecke führte durch den Ort Zermatt. Dort wurden die Teilnehmer mit dem ersten Blick auf das Matterhorn belohnt und jede Menge Zuschauer erwarteten die Läufer. Zudem erfolgte hier auch der Start des Halbmarathons sowie der Staffelwechsel. Nach der Ortschaft kam der erste moderate Anstieg bis zu der Verpflegungsstelle Sunnegga bei 31,7 km auf 2.280 m ü. M. Dort angekommen konnte das Lauftempo wieder gesteigert werden.

Atemberaubende Kulisse beim Zieleinlauf

Die nächste Verpflegungsstelle war in Riffelalp bei 39,1 km auf 2.222 m ü. M., umgeben von den Viertausendendern und mit Blick auf den weiteren Streckenverlauf. Von dort an ging es steil bergauf. Für die Marathonis und Halbamarathonis war das Ziel bereits in Sicht. Vor ihnen lagen die letzten 3,1 km bergauf bis zum Ziel Riffelberg auf 2.585 m ü. M. Neben dem Anstieg fuhr die Zahnradbahn und auch hier wurde man von den Bahnfahrern mächtig angefeuert. „Die letzten Meter zum Ziel Riffelberg waren so atemberaubend, der Blick auf die Berge und so viele Zuschauer an der Strecke - toll!“, schwärmt Tanja Achatz.
Die Teilnehmer des Ultramarathons hätten hier auch die Möglichkeit gehabt, ihr Rennen vorzeitig zu beenden und ins Ziel einzulaufen. Da Tanja Achatz die Cut-Off-Zeit erreicht hatte, stellte sich diese Frage für sie nicht und sie machte sich weiter auf den Weg nach oben. Zurückzulegen waren nun noch 3,4 km und 500 Höhenmeter bis hinauf zum Ziel nach Gornergrat auf 3.089 m ü. M. Leider hatte sich das Wetter von sonnig und klar zu bedecktem Himmel geändert. 
Nach einer Zeit von 7:06:45,8 Stunden und 45,595 km erfolgte der ersehnte Zieleinlauf auf dem Gornergrat. Für Tanja Achatz war dies ein unglaublicher Moment. Der Organisator begrüßte jeden Läufer mit Namen und gratulierte per Handschlag. Nach der Medaillenübergabe wickelte sie sich erst einmal in die Alu-Wärmedecke ein. „Das Gefühl, den Ultramarathon geschafft zu haben und der Ausblick, umgeben von schneebedeckten 29 viertausendender Berge, ist unglaublich!“, berichtet Tanja Achatz von ihrem Erlebnis.

Laufverein führt am 20. Juli 2019 den "3. Deggendorfer Zwei-Brücken-Lauf" durch

von dem Presseteam

Die Startliste umfasst bereits über 900 Teilnehmer

Die Startliste des diesjährigen Zwei-Brücken-Laufs umfasst bereits über 900 Teilnehmer

Die beliebte Laufveranstaltung wurde erstmals 2015 während des in unmittelbarer Nähe stattfindenden ersten Deggendorfer Donaufestes durchgeführt. Nach der erfolgreichen Wiederholung 2017 war schnell klar, dass auch dieses Jahr anlässlich des Deggendorfer Donaufestes der Deggendorfer Zwei-Brücken-Lauf zum dritten Mal stattfinden soll. Daher haben sich der Laufverein Deggendorf, das Regionalmanagement beim Landratsamt Deggendorf und der Arbeitskreis SchuleWirtschaft  wieder gemeinsam kooperiert, um die Veranstaltung zu verwirklichen.
Dieses Jahr findet der Deggendorfer Zwei-Brücken-Lauf am 20 Juli um 13.00 Uhr statt. Start und Ziel befinden sich dabei in der Nähe des Ruderhauses. Eine Laufrunde beträgt 4200 m und führt unter anderem auf der Uferpromenade durch das Deggendorfer Donaufest. Es besteht die Möglichkeit bei der Veranstaltung eine ("b-plus pole position Lauf") oder zwei ("T.CON FunRun") Runden zurückzulegen. Zusätzlich wird noch ein Nachwuchslauf für Schüler über die Distanz von 1000 m ("Streicher Nachwuchs Sprint") an der Uferpromenade durchgeführt.
Auch dieses Jahr werden wieder beim Zwei-Brücken-Lauf eine eigene Firmen- und Schulwertung vorzunehmen. Um den Austausch zwischen den Betrieben und den Schulen zu fördern, haben zahlreiche Firmen auch Patenschaften für Schulen übernommen und ihnen Startplätze gesponsert.
Die Strecke des Zwei-Brücken-Laufs führt auf der Eginger Straße (Nähe Ruderhaus) bis Einmündung Hans-Obser-Straße, entlang Hans-Obser-Straße und Werftstraße, auf Fuß-/Radweg Richtung Maximiliansbrücke, auf Fuß-/Radweg über die Maximiliansbrücke, am Ende der Brücke rechts auf den Dammweg in Richtung BAB-Brücke, auf dem Dammweg unter BAB-Brücke weiter bis zur Rad- und Fußgängerbrücke, über Brücke bis Abzweigung Eginger Straße, auf Eginger Straße zur Donau (Anlegestelle Personenschiffe), weiter entlang der Donaupromenade (Donau-Fest) zum Start- und Zielplatz. Eine Runde umfasst 4200 m und kann einmal oder zweimal gelaufen werden.
Während der Startphase ist die Laufstrecke im Bereich der Eginger Straße (Höhe Restaurant Laurin) bis zur Einmündung in die Hans Obser Straße für ca. 10 Minuten gesperrt. Die Laufstrecke im Bereich der Hans Obser Straße und der Werft Straße (bis Anfang des Gehwegesin der Werftstraße) ist für den Verkehr halbseitig gesperrt. Diese Sperrung erfolgt entlang der Firmen MAN und EDEKA. Die Geh und Radwegbrücke über die Donau wird während der Veranstaltung halbseitig gesperrt. Ab dem Einmündungsbereich Geh - Radwegbrücke  in die Egingerstraße ist die Fahrbahn bis zur Einmündung in die Donaupromenade halbseitig gesperrt.
Nach dem Lauf stehen für die Teilnehmer Duschen im Ruderhaus zur Verfügung. Die anschließende Siegerehrung der schnellsten Läufer findet  gegen 15.00 Uhr auf der Bogenbachbühne statt. Hierbei gibt es auch eine Extrawertung und -auszeichnung für das Firmenteam mit den meisten Startern und das schnellste Schulteam.
Die Teilnehmer der Schulen und Firmen haben natürlich auch die Möglichkeit, falls sie schnell genug sind und sich unter die besten Drei ihrer jeweiligen Kategorie platzieren können, Sachpreise des ausrichtenden Laufvereins zu gewinnen. Nach der Siegerehrung geht’s noch für alle Teilnehmer und deren Angehörige auf das zeitgleich stattfindende Bürgerfest mit vielen Veranstaltungen.
Meldeschluss für die Teilnahme am Lauf war der 14.07.2019. Am Veranstaltungstag stehen 100 Nummern für Nachmeldungen zur Verfügung. Schnell sein lohnt sich also. Wegen der unterschiedlichen Größen und der zu knappen Vorbereitungszeit nach Meldeschluss erhalten Nachmelder allerdings keine T-Shirts. Nachmeldungen sind bis eine Stunde vor dem Start möglich (gegen Entrichtung einer Nachmeldegebühr).

Triathlonwochenende am Chiemsee – Birgit Wacker auf Platz 2

von dem Presseteam

LVler am Chiemsee

Zehn Sportlerinnen und Sportler des LV Deggendorf verbrachten ihr Wochenende vom 29.-30.06.2019 gemeinsam am Chiemsee. Grund dafür war der 8. Eberl Chiemsee Triathlon. Drei der LV-Mitglieder nahmen am Rennen teil, alle anderen reisten als Zuschauer und „Fanclub“ mit. Bereits am Samstag mussten die Startunterlagen abgeholt und das Rad eingecheckt werden. Auch an diesem Tag fanden schon einige kürzere Wettbewerbe statt. Der Startschuss für die Olympische Distanz und die Mitteldistanz fiel am Sonntagmorgen. Die Deggendorfer Triathleten, Birgit Wacker, Alexander Stuka und Maxime Chiris, starteten über die Mitteldistanz, wobei es für Maxime Chiris der erste Triathlon dieser Länge war.
Start war an der Chieminger Bucht. Von dort aus schwammen die Teilnehmer 2 km im größten See Bayerns. Im Hintergrund ragten die majestätischen Alpen in der malerischen Landschaft hervor. Da die Wassertemperatur des Chiemsees knapp 25 °C betrug, mussten die Athleten auf den Neoprenanzug verzichten. Im Sattel war anschließend ein Rundkurs von insgesamt 84 km und über 800 hm zurückzulegen. Vor allem beim Laufen machte den meisten Teilnehmern die unglaubliche Hitze zu schaffen. Die 20-km-Strecke enthielt noch dazu viele steile Anstiege.
Maxime Chiris überquerte nach nur 4:18:15 h die Ziellinie und erreichte damit den 8. Platz in der Klasse AK2 männlich. Alexander Stuka folgte nach 5:04:53 h mit dem 21. Platz in der Klasse AK3 männlich. 5:43:50 h benötigte Birgit Wacker für das Rennen und belegte Platz 2 in der Klasse SEN2 weiblich.
„Landschaftlich war der Triathlon sehr schön, das Wetter war sehr heiß und der beste Fanclub der Welt war zur Motivation und Unterstützung mit dabei“, fasst Birgit Wacker das Rennen mit einem Strahlen im Gesicht zusammen.