Aktuelles

 

++++ Für unsere Mitglieder findet momentan jeden Dienstag um 19h ein Online-Fitnesstraining via Zoom statt. Die Einwahldaten gibt es bei Peter Pisinger (0171-7352548) ++++

 

 

Liebe Sportler,

wir haben für heuer wieder Wettkampfveranstaltungen geplant (siehe LV Veranstaltungen), aber die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie lässt momentan keine zuverlässigen Aussagen zu, ob wir die einzelnen Veranstaltungen durchführen können oder nicht.

Es liegt bereits ein Jahr mit nur ganz wenigen Wettkämpfen hinter uns und man hat deutlich gemerkt, dass das gegenseitige Messen fehlt, dass wir die Gemeinschaft und der Austausch mit Gleichgesinnten vermissen und dass es einfach unheimlich gut tut, wenn man sich nach erfolgreichem Wettkampf total zerstört zuhause auf die Couch legen kann und vielleicht sogar ein Bier dazu trinkt.

Momentan bleibt uns aber nichts anderes übrig, als die Lage zu beobachten und nach den behördlichen Vorgaben zu handeln. Wir haben bisher keine Ausschreibungen und Anmeldungen online gestellt, werden dies aber, sobald Klarheit besteht, nachholen und aktuelle Infos auf unserer Homepage veröffentlichen.

Mit sportlichen Grüßen

Die Vorstandschaft des LV Deggendorf

Kontaktfreies OL-Outdoor-Angebot im Donaupark

von

Als Grundlage dient das Festpostennetz der Landesgartenschau 2014

Da ein gemeinsamer Trainings- und Wettkampfbetrieb im Amateursport weiterhin noch nicht möglich ist, hat sich die Sparte Orientierungslauf des Laufvereins Deggendorf für alle Sportinteressenten ein Outdoor-Angebot einfallen lassen. Ab sofort kann das Orientierungslauf-Festpostennetz im Deggendorfer Donaupark, das 2014 im Rahmen der Landesgartenschau eingerichtet worden ist, auch interaktiv mit der kostenlosen Smartphone-App- "MapRun6" erkundet werden. Die App kann sowohl über Google Play als auch über den AppStore heruntergeladen werden.
Mit der App kann man sich die Orientierungslauf-Karte des Donauparks aufs Handy laden und dann ausgehend vom Startpunkt an der Ausfahrt des Parkhauses Deichgärten beliebige 15 der insgesamt 20 Festposten (ohne notwendige OL-Karte in Papierform) anlaufen oder abspazieren. Die App übernimmt mit Hilfe des GPS des Mobilgeräts die Zeitnahme und Postenkontrolle. Wenn man den Start, einen Festposten und am Ende das Ziel erreicht hat, erhält man jeweils ein akustisches Signal, wobei im Ziel die Zeit automatisch gestoppt wird. Hat man mindestens 15 Posten gefunden, wurde die Challenge erfolgreich abgeschlossen. Danach kann man sein Ergebnis auch auf den MapRun-Ergebnis-Server hochladen und sich mit anderen vergleichen.
Die neue interaktive Erkundungsmöglichkeit des Donauparks ist ein Angebot für die ganze Familie. Selbstverständlich ist auch weiterhin der Infoflyer zum Festpostennetz mit der Karte in gedruckter Fassung oder zum Download auf www.lv-deggendorf.de/ol-festpostennetz verfügbar. Der LV Deggendorf wünscht viel Spaß beim Orientieren im Donaupark!

Orientierungssport auch in Corona-Zeiten möglich

von

LV-OLer Walter Körner nimmt an virtuellen Wettkämpfen teil

Wie bei allen Amateursportarten können derzeit auch im Orientierungslauf coronabedingt keine Wettkämpfe stattfinden. Doch vollständig müssen die "Orientierer" auch in dieser Zwangspause nicht auf ihren Sport verzichten: virtuelle Online-Events im Präzisionsorientieren (Trail Orienteering, kurz Trail-O) bieten eine willkommene Gelegenheit, das Orientieren vom Computer zuhause aus zu trainieren und seine Fähigkeiten mit Orientierungssportlern weltweit zu vergleichen.
Beim Trail-O stehen das genaue Kartenlesen, sowie das exakte und schnelle Zuordnen von Postenstandorten im Mittelpunkt. Der Wettkämpfer sieht einen Geländeabschnitt (bzw. bei den virtuellen Online-Events ein Foto) mit sechs orange-weißen OL-Postenmarkierungen vor sich. Den sechs Posten sind jeweils von links nach rechts die Buchstaben A bis F zugewiesen. Nun erhält der Athlet einen Kartenausschnitt, auf dem ein Posten durch einen Kreis markiert ist, sowie eine Postenbeschreibung, die das markierte Objekt exakt definiert. Nun geht es darum, unter Zeitdruck zu bestimmen, welche der sechs im Gelände zu sehenden Postenmarkierungen dem auf der Karte markierten Postenstandort entspricht und möglichst schnell die korrekte Antwort zu geben. Es kann aber auch vorkommen, dass eindeutig keine der Postenmarkierungen zutrifft, worauf die korrekte Lösung Z wäre. Unmittelbar nach der Antwort erscheint die nächste Aufgabe, immer fünf Aufgaben sind so zu einer Station mit dem identischen Geländeabschnitt zusammengefasst. Ein Wettbewerb besteht meist aus zwei bis acht Stationen, umfasst also 10 bis 40 Aufgaben. Entscheidend ist die benötigte Gesamtzeit zuzüglich 30 Strafsekunden für jede falsche Antwort. Durch den Zeitdruck kommt hierbei wahrer Wettkampfcharakter auf.

Die Idee zu den virtuellen Online-Events entstand während der Einschränkungen des Wettkampfbetriebs durch die COVID-19-Pandemie im Frühjahr 2020. Die Events wurden seit Beginn sehr gut angenommen. So fanden im vergangenen Jahr bereits drei internationale virtuelle OL-Serien des so genannten TORUS Cups (TORUS steht für "TempO Online Races Ultimate Series") statt, an denen regelmäßig zwischen 500 und 900 Starter aus über 40 Ländern teilnahmen, darunter der Großteil der weltbesten Präzisionsorientierer inklusive aller amtierenden Weltmeister.
Viel Spaß bereitete Laufverein-OLer Walter Körner vor allem die Teilnahme am "TORUS-Adventkalender", bei dem Finnlands Orientierer den OL-Sportfans ein interessantes und abwechslungsreiches Angebot während der Adventszeit präsentierten. Vom 1. bis 24. Dezember 2020 wartete auf die Teilnehmer täglich hinter jedem "Türchen" jeweils ein kleiner Trail-O-Wettbewerb mit zwei bis drei Stationen. Körner konnte sich am Ende in seiner Kategorie im ersten Drittel etablieren.
Italienische Präzisionsorientierer zeichneten für weitere zehn OL-Wettkämpfe zur Serie "TOREMOOS" vom 11. bis 20. Januar 2021 in verschiedenen Parkgeländen der Metropole Mailand verantwortlich, mit ebenfalls je zwei bis drei Stationen pro Wettkampf. Hier fand sich der Deggendorfer bei über 700 Startern in der ersten Hälfte des Klassements.
Vom 1. bis 7. Februar lief eine einwöchige, mitteleuropäische Trainingsserie mit Organisatoren aus Tschechien, Slowakei und Deutschland. Ausrichter einer Etappe in Landshut war dabei auch Walter Körners Sohn Ralph. Schwierig war die letzte virtuelle Serie "Swedish Forest Cup" vom 13.bis 21. Februar. Weitere Trail-O-Events in verschiedenen Ländern sind bereits in Planung, um den fortdauernden Lockdown mit anspruchsvollen Orientierungssport-Wettbewerben von zuhause aus kurzweiliger zu gestalten.
Nachdem sich diese virtuelle OL-Wettkampf- bzw. Trainingsart immer mehr Beliebtheit erfreut, planen Walter und Ralph Körner noch in diesem Jahr auch einen eigenen Wettbewerb "im" Deggendorfer Donaupark.

Frank Reichls Spendenlauf ein Riesenerfolg

von

Ultraläufer läuft über 432 km für die Aktion Sternstunden

Unser LV Mitglied Frank Reichl ist vielen von uns als erfolgreicher Ultraläufer und Deggendorf Sportler des Jahres 2019 bekannt. Er gehört zu den Menschen, die Distanzen laufen, für welche der Normalverbraucher das Auto, die Bahn oder das Flugzeug nehmen würde. Viele von uns erinnern sich noch an seine Teilnahme am Deutschlandlauf von Sylt bis an die Zugspitze. Diese Art von Laufveranstaltungen sind im vergangenen Jahr aber aufgrund der Pandemie größtenteils ausgefallen. Für Frank war dieses allerdings kein Grund, die Laufschuhe in die Ecke zu stellen und so konnte er seine (Lauf-)Kondition im Dienst einer guten Sache stellen: Gemeinsam mit dem Verein „Schützenhilfe“ wurde ein vorweihnachtlicher Spendenlauf organisiert. Für den Betrag von 10 Euro zugunsten der Aktion Sternstunden des Bayerischen Rundfunks sagte Frank Reichl einer Laufrunde (420 m) in Mietraching zu. Am Samstag, den 5. Dezember war es dann so weit. Eigentlich waren etwa 200 (Spenden-)Runden vorgesehen, was eine Distanz von 84 km (=2x Marathon) für Frank bedeutet hätte. Aber bereits am Samstagmittag wurden für 400 Runden gespendet und es wurden immer mehr.

Von 07.00 Uhr bis 22.00 Uhr lief Frank bei gutem Laufwetter unermüdlich und gut gelaunt seine Spendenrunden. Hierbei wurde er von vielen Seiten unterstützt: Junge und jung gebliebene Mitglieder des Laufvereins schauten vorbei und einige liefen auch eine Runde mit Frank. So fiel es ihm vielleicht ein bisschen leichter, die 150 Runden, die der Laufverein gespendet hatte, zu bewältigen. Natürlich war auch der Verein Schützenhilfe vor Ort, um Frank anzufeuern und bei der Organisation zu helfen. So konnten von zwischenzeitlich zufällig vorbeikommenden Passanten noch weitere Spendengelder eingesammelt werden. Dieses steigerte die Motivation zum Durchhalten ebenso wie prominente Unterstützung: Neben der 3. Bürgermeisterin Renate Wasmeier schaute am Samstagnachmittag auch noch der Staatsminister für Wissenschaft Bernd Sibler vorbei. Beide ließen es sich ebenfalls nicht nehmen, eine Runde mit Frank zu laufen. Aber auch die Anwohner aus Mietraching standen dem Ultraläufer zur Seite und so erhielt er u.a. Unterstützung von der ortsansässigen Metzgerei, dem Bioladen und der Tankstelle, die gleichzeitig sein Stützpunkt während des langen Tages war. Am frühen Abend sollte Frank Reichl nochmals moralischen Beistand erhalten: Die zweifache Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Langlauf, Evi Sachenbacher-Stehle, schaltete sich per Videokonferenz dazu, um Frank Mut zuzusprechen.
Die Höhe der Spenden machte es erforderlich, dass der Spendenlauf bereits am folgenden Sonntag fortgesetzt werden musste. Bis Sonntagmittag lief Frank 555 Runden, was einer Distanz von ca. 233 km an zwei Tagen entspricht. Aber auch damit war die Aktion noch nicht beendet: In den kommenden Tagen drehte Frank weiter seine Runden. Bis auf einen Ruhetag lief er bis zum 19. Dezember jeden Tag für seinen Spendenlauf. Unter der Woche machte sich Frank nach der Arbeit auf den Weg und an den folgenden Adventswochenenden war Frank ebenfalls für die gute Sache unterwegs, bis er schließlich nach 1030 Runden alle Spenden eingelöst hatte. Bis dahin hatte Frank gut 432 km für die Aktion Sternstunden zurückgelegt und auf diese Weise konnte ein Scheck in Höhe von 11.000 Euro überreicht werden.
Der Laufverein Deggendorf freut sich, mit Frank Reichl nicht nur einen überragenden Sportler, sondern auch einen Menschen mit großem Herzen zu seinen Mitgliedern zählen zu dürfen.

Fotos: Harry Rindler, www.degsport.de