Favoritensiege beim Deggendorfer Triathlon

(Kommentare: 0)

Anita Weber und Nils Daimer gewinnen erneut Olympische Distanz

Pünktlich gingen die Athleten der Olympischen Distanz auf ihre 1,5 km lange Schwimmstrecke
Pünktlich gingen die Athleten ...
 

Sie wurden ihrer Favoritenrolle über die Olympische Distanz beim 9. Deggendorfer Triathlon gerecht und gewannen nach 2014 auch in diesem Jahr, Anita Weber (Schwimmverein Straubing) und Nils Daimer (Tristar Regensburg). Die 2. Triathlon-Sprintdistanz konnte Vorjahressiegerin Maria Paulig (Team Erdinger Alkoholfrei) erneut souverän für sich entscheiden und bei den Männern holte sich Philipp Grötsch (Tristar Regensburg) den Sieg.

Das nicht gerade einladende Wetter ließ die Hoffnung der Verantwortlichen des ausrichtenden Laufvereins Deggendorf auf 200 Teilnehmer am 24. Mai leider schnell sinken. Aber mit 145 "Finishern" war man am Ende trotzdem sehr zufrieden, vor allem auch weil es allen Beteiligten Spaß gemacht hat.

Nach Begrüßung und Wettkampfeinweisung durch LV-Vorstand Peter Pisinger ging es um 09.00 Uhr los mit dem Start auf die 1,5 km lange Schwimmstrecke der Olympischen Distanz. 15 Minuten später "stürzten" sich die Teilnehmer der Sprintdistanz in den Hackerweiher, um ihre 400 m Strecke zu absolvieren.

Die Athleten der Sprintstrecke waren natürlich auch die ersten, die wieder am Ufer ankamen. Als Schnellster war dies Philipp Grötsch, der einen sauberen Start-Ziel-Sieg hinlegte. Bis hin zur Laufentscheidung war es aber eine knappe Sache, denn Grötschs Vereinskollege von Tristar Regensburg, Dennis Zimmermann blieb ihm auf den Fersen. Nach dem Schwimmen betrug der Vorsprung von Grötsch 11 Sekunden und nach dem 19 km - Radfahren nur noch 7 Sekunden. Aber mit der gesamtbesten Laufzeit über die folgende 5 km Strecke baute der Führende seinen Vorsprung bis über eine Minute aus und gewann in 54:18 Min. vor Dennis Zimmermann in 55:23 Min. Dritter wurde Arne Steffen (ohne Verein) in 57:16 Min.

Mit Bestzeiten auf allen drei Teilstrecken distanzierte Maria Paulig ihre Konkurrentinnen bei den Frauen. Die Athletin vom Team Erdinger Alkoholfrei kam ebenfalls unter einer Stunde ins Ziel und wäre mit ihrer Zeit von 58:46 Min. bei den Männern sogar noch Vierte geworden. Der zweite Platz ging an Sabrina Ledl (Life Park Max Ingolstadt) in 1:10:43 Std., vor der Angehörigen des ausrichtenden Laufvereins, Inge Pisinger in 1:13:49 Std.

Über die Olympische Distanz ließ Vorjahressieger Nicolas Daimer keinen Zweifel darüber aufkommen, wer dieses Jahr den Wettkampf gewinnen wird. Nach dem Schwimmen lag er mit einer Minute Rückstand auf den Führenden Steffen Stegmann (TSV Amicitia Viernheim) und nur wenigen Sekunden hinter Florian Schedlbauer (RC Avanti Viechtach) auf dem dritten Platz. Beim folgenden 38 km Radfahren übernahm er die Spitze und zeigte beim abschließenden 10 km Lauf mit der absoluten Streckenbestzeit von 34:31 Min. nochmal seine Stärke. In 1:52:59 Std. kam er im Ziel an und hatte damit über drei Minuten Vorsprung vor seinem stärksten Gegner, Hendrik Becker (Team Rewag), der als Zweiter in 1:56:12 Std. ankam. Nur knapp dahinter "finishte" Steffen Stegmann mit 1:56:27 Std.

Bei den Frauen konnte sich die Siegerin Anita Weber erst auf der 10 km – Laufstrecke entscheidend von ihrer starken Konkurrentin Anne-Karin Haberl vom TSVE Bielefeld absetzen. Nach dem Schwimmen lag Weber noch drei Minuten hinter Haberl zurück. Beim Radfahren holte Weber zweieinhalb Minuten gegen sie auf und ging mit 30 Sekunden Rückstand auf die Laufstrecke. Dort lief die 47jährige Athletin vom Schwimmverein Straubing die zweitbeste Laufzeit aller Starterinnen und ließ damit ihrer Gegnerin aus Bielefeld keine Chance mehr. Sie beendete ihren Wettkampf in 2:15:49 Std. vor Anne-Karin Haberl in 2:17:36 Std. und Ursula Bircheneder (Run & Bike Kelheim) in 2:23:39 Std. Einen guten 9. Platz erkämpfte sich die Angehörige des Laufvereins Deggendorf Julia Pisinger, die noch der Juniorinnen-Klasse angehört. Sie erreichte dabei sogar die zweitbeste Schwimmzeit aller Frauen.

Als Gesamtsiegerin verteidigte Anita Weber natürlich wieder ihren Niederbayerischen Meistertitel vom Vorjahr erfolgreich. Bei den Männern gelang das auch erneut Florian Schedlbauer. Er kam in der Gesamtwertung auf den 5. Platz

Die Stimmung im Start- und Zielbereich der Wettkämpfe war trotz des schlechten Wetters super, die Athleten wurden frenetisch angefeuert und Moderator Sepp Huber moderierte die Veranstaltung gewohnt locker und unterhaltsam. Die Teilnehmer waren ausnahmslos zufrieden mit der Organisation des Ausrichters und vor allem mit der umfangreichen Versorgung. Ein Dank von Seiten der Verantwortlichen geht an Feuerwehr, Polizei, Wasserwacht, Arcobräu, Sport Pauli und alle Helfer des Vereins für die tatkräftige Unterstützung. Ohne sie würde diese Triathlon-Veranstaltung nicht so reibungslos ablaufen.

Im nächsten Jahr hofft der Laufverein Deggendorf auf ein besseres Wetter bei der Durchführung der Wettkämpfe.

Zurück