Aktuelles

Der LV Deggendorf richtet auch im Jahr 2018 wieder Sportveranstaltungen aus. Alle Wettkampfbegeisterten sind herzlich dazu eingeladen. Ausschreibungen und Anmeldungen folgen in Kürze.

25.03.2018:  13. Deggendorfer Halbmarathon mit Niederbayerischer Meisterschaft, 7km-Lauf, 4km-Jugendlauf, 1km-Schülerlauf

20.05.2018:  12. Deggendorfer Triathlon, Olympische Distanz und Sprintdistanz, mit Staffelwettbewerb über die Olympische Distanz

30.06.2018:  2. Parklauf Osterhofen, 4km- und 7km-Lauf

LV zu Besuch beim Partnerverein Atletika Písek

von Walter Körner

Teilnahme am Lauf "Kolem Ameriky" und Kulturprogramm

Die Deggendorfer LV-Angehörigen beim Besuch des Landesgestüts Písek

Auch heuer gingen wieder Angehörige des Laufvereins Deggendorf im südböhmischen Písek beim Lauf "Kolem Ameriky" ("Rund um America") an den Start. Am Freitag, 20.Oktober starteten 12 LVler unter der Führung von Walter Körner Richtung Deggendorfer Partnerstadt, um neben der Teilnahme an der Veranstaltung auch ein kleines Besichtigungsprogramm zu absolvieren. Dazu steuerte man nach Ankunft in Písek gleich das traditionsreiche Landesgestüt ("Hengstdepot") an und ließ sich fachkundig einweisen. Schon seit der Jahrhundertwende vom 19. ins 20. Jahrhundert wurden in Písek Pferde gezüchtet, zunächst nur für militärische Zwecke. Seit 1925 unterliegt die Zucht nicht mehr dem Militär, wird aber weiter vom Staat betrieben und gehört seit 2010 auch zu den nationalen Kulturdenkmälern der Tschechischen Republik. Bei einem Rundgang durch die Stallungen konnte die LV-Gruppe viele der über 160 im Gestüt befindlichen Pferde (vorwiegend Zuchthengste) begutachten. Markant im Parkgelände steht auch das Wahrzeichen des Hengstdepots, eine Pferdeskulptur von J. Myslbek (siehe Foto). Nach Ende der Führung ging es weiter zum Interhotel America, wo man Quartier bezog und nach einem gemeinsamen Abendessen das Programm für den nächsten Tag besprach.

Die LV-Nordic Walker kurz vor dem Start auf ihre 7 km-Strecke.

Am Samstag schickte Jaroslav Pospisil aus Písek, der Verbindungsmann zum Deggendorfer Laufverein, bereits um 08.45 Uhr die Nordic Walker auf eine sehr kupierte 7 km lange Strecke mit über 200 Höhenmetern. Sie führte größtenteils durch den herbstlich gefärbten Wald östlich des Hotels. Mit am Start waren u. a. die LVler Walter Krammer, Walter Körner, Heinz Burkhart, Franz Söldenwagner, Cornelia Kiener, Ingrid Wastl, Barbara Malmberg und Andrea Greifenstein. Von Anfang an setzte sich Walter Krammer an die Spitze des Feldes und kam auch als Erster im Ziel an, gefolgt von Walter Körner als Zweiten und Cornelia Kiener als schnellste Dame.

Cornelia Kiener war Schnellste beim NoWa, vor Edita Kucerova und Eva Pláničková

Mit Heinz Burkhart als Dritten konnten die LV-Herren einen Dreifachsieg erringen. Auf Platz 2 bei den Damen folgte Edita Kučerova, die als Angehörige des Kulturamtes der Stadt Písek schon öfters in Deggendorf war und auch die LV-Gruppe bei ihrem Písek-Aufenthalt unterstützte. Platz 3 ging an Eva Pláničková aus Tabor. Ingrid Wastl wurde Vierte, Barbara Malmberg Siebte und Andrea Greifenstein Achte. Bei der Siegerehrung erhielten die drei besten Damen und Herren je einen Pokal von Píseks Bürgermeisterin Eva Vanžurová überreicht.

Dreifachsieg für die LV-Píseks Bürgermeisterin Eva Vanžurová gratuliert den LVlern Walter Krammer, Walter Körner und Heinz Burkhart

Olga Baumgärtner und Karlheinz Esterl starteten zu ihrem jeweiligen Lauf über 3,3 bzw. 4,9 km um 11.00 bzw. 12.00 Uhr. Olga erreichte dabei Platz 4 in der Kategorie W55 und Karlheinz landete in der M50 auf Platz 20.

Mit einem kulturellen Programm begann für die Deggendorfer der Nachmittag. Zunächst stattete man der Burg Zvíkov einen Besuch ab. Sie war der Adelssitz der ersten böhmischen Könige auf einem strategisch wichtigen Handelsweg am Zusammenfluss von Moldau und Ottawa. Danach ging es weiter zum Schloss Orlík. Die ursprünglich frühgotische königliche Burg aus dem 13. Jahrhundert, die im 16. Jh. im Renaissancestil umgebaut wurde und dadurch ihre Schlossgestalt erhielt, ragte einige Jahre auf einem Felsenvorsprung hoch über der Moldau. Nach der Entstehung des Stausees Orlík wurde aber das Tal unter dem Schloss überschwemmt und der Wasserspiegel erreicht heute fast die Schlossmauern. Heute gehört das Schloss, das seit 1992 wieder im Besitz der Familie Schwarzenberg ist, zu den bekanntesten und meistbesuchten Baudenkmälern in Böhmen. Ein kleiner Bereich wird als Wohnung genutzt, der größere Teil beherbergt eine Ausstellung, die die Geschichte des Schlosses und das Lebensumfeld der Familie Schwarzenberg insbesondere im 19. Jahrhundert zeigt. Bei einer Führung wurde dies den Deggendorfer eindrucksvoll vermittelt.

Mit einem gemeinsamen Abendessen in der Píseker Traditionsgaststätte "U Rainerů" endete ein abwechslungsreicher Tag für die LV-Angehörigen.
Den Sonntagmorgen begann man sportlich mit einem 45minütigem Wassergymnastik-Programm unter der Leitung von Übungsleiterin Gabi Achatz im hoteleigenen Schwimmbad. Da schmeckte das anschließende Frühstück natürlich umso besser. Danach wurde ausgecheckt und die Heimreise angetreten. Diese unterbrach man traditionsgemäß in Železna Ruda im Café Charlotte.
Der Besuch in Deggendorfs tschechischer Partnerstadt und das Zusammentreffen mit Angehörigen des LV-Partnervereins Atletika Písek hat allen Beteiligten wiederum sehr gut gefallen. Man will auf die gute Verbindung alle Fälle weiterhin pflegen.

16 LV ler beim München Marathon am Start

von dem Presseteam

Halbmarathon die beliebteste Distanz

Am Sonntag, den 8. Oktober wurde es wieder ernst: 21.000 Athleten kämpften sich bei eisigen Temperaturen stundenlang beim 32. Münchner Marathon, Halbmarathon oder über die 10 km Strecke durch die bayerische Landeshauptstadt. Diesmal waren es eintausend Läufer mehr, als im Vorjahr am Start. Der Streckenverlauf des München-Marathons liest sich dabei wie eine Sightseeing-Liste: Rathaus, Oper, Residenz, den Pinakotheken, Odeonsplatz etc. Unter dem Beifall und Anfeuerungsrufen von rund 80.000 Zuschauern entlang der Strecke, machten sich auch 16 Mitglieder des Laufvereins Deggendorf auf den Weg, um die gewählten Distanzen in den angestrebten Zeiten zu bewältigen: Stefan Mundry konnte die 10 km in neuer persönlicher Bestzeit (00:39:56 HH:MM:SS) beenden und belegte damit den 8. Platz in seiner Altersklasse (AKM 30). Norbert Niklas finishte unter einer Stunde 00:59:07 und belegte damit in der AKM 55 den 58. Platz.

Elf Mitglieder des LV Deggendorf entschieden sich für den Halbmarathon (in alphabetischer Reihenfolge): Bernhard Benz (01:40:58, AKM 30; Platz 168), Christian Berger (01:46:44, AKM 50; Platz 112), Christoph Drexler (01:34:43, AKM 30; Platz 84),  Andreas Mandel (01:59:23, AKM 55; Platz 130), Gerhard Mittermaier (01:29:08, AKM 45; Platz 16), Jessica Pelzer (01:41:36, Hauptfeld (H); Platz 32), Isabell Richter (01:46:19, H; Platz 47), Anna Rosenlehner (02:28:27, AKW 55; Platz 56), Christin Scheungrab (01:51:01, AKW 30; Platz 66), Petra Schwankl (01:38:08, AKW 35; Platz 12) und Anna Stengl (01:43:51, H; Platz 36). Besonders zu erwähnen ist, dass Christin Scheungrab und Isabell Richter jeweils ihren ersten Halbmarathon absolvierten und sich Petra Schwankl und Gerhard Mittermaier ihre Halbmarathonzeit um jeweils rund 5 Minuten verbessern konnten. Nicht unerwähnt sollen die drei "Marathonis" des LV Deggendorf bleiben: Stefan Neppl (03:35:24, AKM 35; Platz 156), Pascal Niklas (03:19:13, H; Platz 58) und Frank Reichl (03:31:30, AKM 30; Platz 140).
Der Zieleinlauf war für die 16 Starter aber sicherlich ein Höhepunkt: Nach einem Vorhang aus Nebel, Musik und farbigem Licht biegt man auf die letzten 400 Meter: Die Stadionrunde im Münchner Olympiastadion. Hier wurden die insgesamt 21.000 Teilnehmer verpflegt und konnten ihren Erfolg feiern, bevor sie erschöpft, aber glücklich wieder ihre Rückreise nach Niederbayern antraten.

Laufverein beim Austria Triathlon in Podersdorf

von dem Presseteam

Platz 1 für Petra Schwankl und die Staffel „LV Streckenköniginnen“

Ein sehr erfolgreiches Wochenende, bei dem der Spaß nicht zu kurz kam, verbrachten 12 LV-Mitglieder vom 01.-04.09.2017 am Neusiedler See im österreichischen Podersdorf. Ca. 70 km südöstlich von Wien nahmen sie am 30. Austria Triathlon Podersdorf teil. Die Veranstaltung war in zwei Wettkampftage aufgeteilt. Die Teilnehmer der Halb- und Langdistanz starteten am Samstag, die der Sprint- und Olympische Distanz am Sonntag.
Die LV-Athleten reisten bereits am Vorabend an, um an der Wettkampfbesprechung teilzunehmen, die Räder bereits in der Wechselzone „einzuchecken“ und sich mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut zu machen, bevor am Samstagmorgen um 7 Uhr der Startschuss am Leuchtturm des Neusiedler Sees fiel. Die Athleten hatten beim Schwimmen mit sehr hohen Wellen und beim Radfahren mit starkem Wind zu kämpfen.

Zum ersten Mal an die Triathlon-Halbdistanz (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21 km Laufen) wagten sich Birgit Wacker (46) und Petra Schwankl (37) – und das mit großem Erfolg. Beide übertrafen ihre persönlich gesteckten Ziele. Petra Schwankl blieb deutlich unter 5 Stunden und belegte damit den 1. Platz ihrer Altersklasse. Birgit Wacker lief nach knapp 6 Stunden durch’s Ziel und erreichte Platz 15. Stephan Mundry und Alexander Stuka (beide 32) überquerten die Ziellinie nach 04:36 und 04:57 Stunden auf Platz 16 bzw. 36. Paul Stefan (61), Claudia Niemann (50) und Verena Hartl (26) bildeten die Mixed-Staffel „LV Deggendorf“ und bewältigten zusammen ebenfalls die Strecke der Halbdistanz mit dem 16. Platz. Axel Hirthammer (51) sah seine Teilnahme an der Langdistanz lediglich als ausgiebige Trainingseinheit und brach nach 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 10 km Laufen das Rennen ab.

Am Sonntagmittag mussten Isabell Richter (26) und Birgit Maier (27), bei noch stärkerem Wind als am Vortag, im 17 Grad kalten, dafür aber flachen Neusiedler See 1,5 km gegen die Wellen ankämpfen. Während Birgit Maier ihren Chip nach dem Schwimmen an Birgit Graßler-Penzkofer (51) übergab, musste Isabell Richter die komplette Strecke, die aus 40 km Radfahren und 10 km Laufen bestand, selber bestreiten. Der Wind machte auch an diesem Tag den Radfahrern zu schaffen. Die beiden schlugen sich jedoch tapfer und Birgit Graßler-Penzkofer konnte anschließend den Chip an die Teamkollegin Laura Kehl-Waas (32) weitergeben, die den letzten Part der Staffel „LV Streckenköniginnen“, das Laufen, übernahm. Isabell Richter, für die diese Olympische Distanz ebenfalls Premiere war, erreichte einen hervorragenden Platz 5, die Frauen-Staffel den 1. Platz.
Absolut zufrieden mit den Leistungen vom Wochenende traten die LV’ler am Montagvormittag die Rückreise an. Mit einem Abstecher nach Wien zum Schnitzelessen im berühmten „Figlmüller“ und Kaffeetrinken am Wiener Naschmarkt, ließen sie das sportliche Wochenende ausklingen.